Interview mit dem Bio-Bauer Keller, Teil 1

NAOS Umwelt Allgemein

Wie ihr vielleicht noch wisst, hatten wir ein Interview mit dem Bio-Bauer Keller. Er hat uns sehr viel über seine Felder, den Anbau von seinen Produkten und wie man erkennt, ob auf dem Feld Bio oder nicht Bio angebaut wird erklärt.

Er hat seinen Hof von seiner Mutter geerbt. Als er den Hof übernommen hatte, war er nicht Bio. Er wurde erst Ende der 90er-Jahre Bio-Bauer. Er hat uns auch gesagt, dass manche Mittel die er spritzt, bis zu 80% in die Luft gehe und irgendwo verschwinden.

Eigentlich wollte er einen eigen kleinen Hof bauen. Aber weil er nicht genug Geld hatte um den Hof allein zu bauen, bräuchte er die Hilfe von dem Saat. Aber, wenn man Hilfe vom Staat braucht, darf der Staat entscheiden, wie der Hof aus zu sehen hat. Er wollte das nicht und stieg aus der Landwirtschaft aus. Erst 2005 stieg er wieder ein.

Auf unsere Frage, was in seinen Augen Bio ist meinte er:,,Erst mal das, was in den Gesetzen und das, was auf der positiv Liste in Brüssel steht. Auf der positiv Liste steht alles was ich als Bio-Bauer machen darf. Während es für die konventionellen Bauern (das sind die Bauern, die nicht auf Bio achten) eine negativ Liste gibt. Das ist ein großer Unterschied.“

Bauer Keller ist auch noch im Bio-Land-Verband und im Demeter-Verband. Das sind Verbände die sagen:,,Was auf der positiv Liste steht ist gut,schön und wichtig, aber es geht noch mehr“

Fortsetzung folgt…